Aktuelles

Betrüger nutzen falsche COVID-19 Soforthilfeanträge um an Ihre Unternehmensdaten zu kommen

30.03.2020
Aktuell konnte durch unsere Kolleginnen und Kollegen aus dem Landeskriminalamt Baden-Württemberg festgestellt werden, dass derzeit vermehrt versucht wird, mittels angeblicher Soforthilfeanträge im Zusammenhang mit COVID-19 an Daten von Unternehmen zu kommen.

Hierfür werden Firmen auf gefälschte Internetseiten gelockt, um dort die notwendigen Unternehmensdaten einzugeben. Die Betrugsseiten versprechen dort häufig eine besonders schnelle Auszahlung oder hohe Summen die ohne Rückzahlung genehmigt werden.
Teilweise wurden auch Unternehmen gezielt telefonisch kontaktiert und explizit auf die betrügerischen Seiten verwiesen. Die Betrüger geben sich hierbei als Angehörige der offiziellen Stelle zur Abwicklung der Soforthilfe aus.

Das Vortäuschen eine offizielle Stelle zu sein, um so an sensible Daten zu kommen, welche für weitere Straftaten genutzt werden können, ist eine häufig genutzte Strategie. Wie es diese Meldung zeigt, machen die Betrüger leider auch nicht vor der aktuellen Lage halt.

Daher ist es auch in solch angespannten Zeiten wichtig folgende Ratschläge zu beherzigen:

  • Falls Sie Soforthilfe beantragen möchten, wenden Sie sich hierfür ausschließlich an die offiziellen Stellen. In diesem Fall sind dass die Ministerien und Landesförderbanken mit Unterstützung der Industrie- und Handelskammern.
  • Diese Stellen verschicken unaufgefordert keine Anträge.
  • Wenn Sie unaufgefordert von einer offiziellen Stelle kontaktiert werden, geben Sie keine sensiblen Daten preis. Um die Authentizität des Anrufers zu überprüfen, notieren Sie sich den Namen und rufen zurück. Wichtig hierfür ist, dass Sie sich nicht auf die angezeigte Anrufernummer verlassen, sondern die Erreichbarkeiten über einen alternativen Weg recherchieren.
  • Im Zweifel fragen Sie gerne bei uns oder der für Ihr Bundesland zuständigen Zentralen Ansprechstelle Cybercrime nach.
Weiterführende Links:
Warnmeldung des LKA Baden-Württemberg

Permanenter Link zu diesem Artikel auf zac-niedersachsen.de:
https://zac-niedersachsen.de/artikel/42

Klicken Sie hier und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Zentrale Ansprechstelle Cybercrime für die Wirtschaft weiterhin erreichbar!

20.03.2020
Auch wenn alle Veranstaltungen mit Außenkontakt abgesagt wurden, stehen wir weiterhin telefonisch unter 0511 - 26 26 2 3804 oder gerne via E-Mail unter zac@lka.polizei.niedersachsen.de für Ihre Fragen und Probleme zur Verfügung.

Bleiben Sie gesund!

Permanenter Link zu diesem Artikel auf zac-niedersachsen.de:
https://zac-niedersachsen.de/artikel/41

Klicken Sie hier und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Phantasie-Rechnung der United Hosting Deutschland für eine Domainregistrierung

28.02.2020
Leider denken sich Betrüger immer neue Maschen aus, um ahnungslosen Geschäftsleuten das Geld aus der Tasche zu ziehen. Immer wieder sind dabei Phantasie-Rechnungen ein Thema, die vorgeben für eine bestimmte Dienstleistung müsse eine Zahlung geleistet werden. Meistens werden diese Rechnungen per E-Mail versendet, sind sehr schwammig formuliert und geben nur wenige Details zum eigentlichen Rechnungsgegenstand preis. Bei dem aktuellen Fall der Domain-Registrierung von einer angeblichen Firma namens "United Hosting Deutschland" fehlt beispielsweise der eigentliche Domain-Name, der für eine Registrierung ja eigentlich grundlegend wäre.

Die Mails mit dem Betreff "Domainregistrierung für 2020 / 2021" sehen so aus:



Das angehängte PDF gibt dann Auskunft über die angeblich zu leistende Zahlung:



Ganz frech im Kleingedruckten dann die Auflösung:



Reagieren Sie nicht auf diese Rechnungen!

Weitere Tipps und Hinweis:
  • Rufen Sie sich ins Bewusstsein, bei welchem Internetanbieter/Provider Sie Ihre Webseite betreiben und zahlen Sie nur diesem Anbieter die Gebühren für eine Domainregistrierung. In der Regel passiert dies via Abbuchung und wird nicht jedes Jahr angefordert.
  • Prüfen Sie und Ihre Mitarbeiter/innen jede Rechnung auf Plausibilität.
  • Halten Sie im Zweifel Rückfrage beim Rechnungsersteller und zwar auf einem alternativen Kommunikationsweg. Recherchieren Sie dazu die Firma und Erreichbarkeit im Internet.

Permanenter Link zu diesem Artikel auf zac-niedersachsen.de:
https://zac-niedersachsen.de/artikel/39

Klicken Sie hier und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Neue Anwendung spürt Emotet-Infektionen auf

05.02.2020
Emotet, Emotet, Emotet und es nimmt kein Ende. Ist man infiziert, sollte schnell gehandelt werden. Jedoch wissen die Opfer selten, dass Sie betroffen sind. Das sah wohl auch das Japan CERT so und hat nun selber eine Anwendung erstellt, die den Rechner überprüfen soll.

Wir haben uns die Anwendung angeschaut und möchten an dieser Stelle eine kurze Vorstellung machen.
EmoCheck kann unter folgendem Link runtergeladen werden. Hierbei ist zu beachten, dass man abhängig von seinem Betriebssystem die 32- oder 64-Bit Variante der Anwendung runterladen muss.
Ist die ausführbare Datei von EmoCheck runtergeladen, kann diese gleich ausgeführt werden. Hierfür doppelklicken Sie auf "emocheck_x64.exe" bzw. "emocheck_x86.exe".

Haben Sie den Windows SmartScreen aktiviert, erscheint zusätzlich ein Windows-Fenster.
Klicken Sie auf "Weitere Informationen" und anschließend drücken Sie den Button "Trotzdem ausführen".
Beispiel:

Es öffnet sich nun EmoCheck in einem neuen Fenster und zeigt Ihnen das Ergebnis der Suche.

Wie im Beispiel zu sehen ist, hat EmoCheck ein Prozess aufgespürt und zeigt Ihnen den Pfad zur infizierten Datei.

Zusätzlich hat die Anwendung das Ergebnis als eine Text-Datei (yyyymmddhhmmss_emocheck.txt) erstellt, diese finden Sie im selben Ordner, wo Sie EmoCheck ausgeführt haben.

Weiterführende Links:
Github Link zur Anwendung "EmoCheck"
Artikel von Heise

Permanenter Link zu diesem Artikel auf zac-niedersachsen.de:
https://zac-niedersachsen.de/artikel/37

Klicken Sie hier und abonnieren Sie unseren Newsletter.


E-Mails zum Thema "Eintragung im Transparenzregister"

21.01.2020
Anfang 2020 ist ein überarbeitetes Geldwäschegesetz in Kraft getreten. Damit verbunden sind Meldeverpflichtungen, u.a. für das sog. Transparenzregister. Die IHK hat zu diesem Thema einen informativen Artikel verfasst:
https://www.hannover.ihk.de/rechtsteuern/recht8/themengebiete-recht/recht1/1x1desgewerberechts/geldwaesche-meldepflicht-fuer-das-transparenzregister.html

Vereinfacht gesagt hat jede Firma zu prüfen, ob ein solcher Eintrag erforderlich ist (abhängig beispielsweise von der Gesellschaftsform und eventuell schon bestehenden Einträgen im Handelsregister) und diesen ggf. vorzunehmen.

Die Eintragung erfolgt in der Regel über die offizielle Webseite des Transparenzregisters unter:
https://www.transparenzregister.de.

Für die Eintragung entstehen keine Kosten. Es wird allerdings von der beauftragten Stelle (Bundesanzeiger Verlag GmbH) eine Jahresgebühr in Höhe von 2,50 Euro erhoben.

Den geschilderten Umstand mit der damit verbundenen Rechtsunsicherheit bzw. Unkenntnis von Firmenverantwortlichen machen sich nun bestimmte Anbieter zu Nutze und bieten als Serviceleistung die gebührenpflichtige Eintragung im Transparenzregister an.
Leider oft verbunden mit E-Mails in denen auf den fehlenden Eintrag hingewiesen wird und auch auf die drohenden Bußgelder. Damit soll erreicht werden, dass Firmen die Dienstleistung des Drittanbieters in Anspruch nehmen und dafür in der Folge weitaus höhere Gebühren bezahlen. In einem vorliegenden Fall sind das beispielsweise 49,00 Euro!.

Zusammenfassung:
Prüfen Sie die Notwendigkeit eines Eintrags im Transparenzregister und nehmen Sie ggf. Eintragungen über die offizielle Stelle vor. Lassen Sie sich nicht von Anbietern durch Drohungen zu einer weitaus teureren Eintragung über deren Seiten bringen.

Weitere Fragen und Antworten zum Transparenzregister unter der offiziellen Webseite:
https://www.transparenzregister.de/treg/de/hilfe

Permanenter Link zu diesem Artikel auf zac-niedersachsen.de:
https://zac-niedersachsen.de/artikel/36

Klicken Sie hier und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Emotet meldet sich wieder

20.12.2019
Der Trojaner Emotet wird wieder massiv verbreitet. Dabei ist der Verbreitungs- und Infektionsweg wie in den vergangenen Monaten über E-Mail.
Wir beobachten die Verbreitung als E-Mail Anhang sowohl in Form von verschlüsselten ZIP-Dateien (wo das Passwort im E-Mail Text steht) mit eingepackten infizierten Word-Dokumenten als auch die Verbreitung der infizierten Word-Dokumente direkt.

Die E-Mail Texte werden an frühere Nachrichten angepasst oder sind sogar neue Nachrichten mit z.B. Weihnachtsgrüßen oder Einladungen.

Beispiel:



Wer die Makros in dem Word-Dokument aktiviert, bekommt Emotet pünktlich zu Weihnachten.
Es sind mehrere private und öffentliche Einrichtungen schon betroffen; manche E-Mails werden mittlerweile auch im Namen von Bundesbehörden versendet.

Benachrichtigen Sie bitte Ihre Mitarbeiter, dass derartige Mails momentan im Umlauf sind und sensibilisieren Sie für die Gefahren durch angehängte Dokumente.

Eine aktuelle Liste der Emotet IoCs bietet die Cryptolaemus Gruppe:
Cryptolaemus Pastedump

Mehr Information zu dieser Welle und Emotet allgemein stellt das BSI zur Verfügung:
Schadhafte SPAM-Mails im Namen mehrerer Bundesbehörden

Permanenter Link zu diesem Artikel auf zac-niedersachsen.de:
https://zac-niedersachsen.de/artikel/35

Klicken Sie hier und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Achtung: Angebliche Rechnung von 1&1 mit Schadsoftware

08.11.2019
Seit gestern beobachten wir E-Mails mit Schadsoftware, die angeblich von dem Internetdienstleister 1&1 kommen sollen und über eine vermeintliche Rechnung informieren.

Beispiel:


Im Anhang der E-Mail befindet sich ein Word-Dokument mit einem Makro, Beispiel:

Durch den Text soll der Benutzer zur Aktivierung von Makros gebracht werden, um die Schadsoftware (in diesem Fall die Ransomware "Maze") auszulösen.

Benachrichtigen Sie bitte Ihre Mitarbeiter, dass derartige Mails momentan im Umlauf sind und sensibilisieren Sie für die Gefahren durch angehängte Dokumente.

Screenshot nach einer Infektion mit "Maze":

Permanenter Link zu diesem Artikel auf zac-niedersachsen.de:
https://zac-niedersachsen.de/artikel/34

Klicken Sie hier und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Achtung: Angebliche Steuerrückerstattung mit Schadsoftware

23.10.2019
Seit heute beobachten wir E-Mails mit Schadsoftware, die angeblich vom Bundeszentralamt für Steuern kommen sollen und über eine Steuerrückerstattung informieren.

Beispiel:


Im Anhang der E-Mail befindet sich ein Word-Dokument mit einem Makro, Beispiel:

Durch den Text soll der Benutzer zur Aktivierung von Makros gebracht werden, um die Schadsoftware auszulösen.

Benachrichtigen Sie bitte Ihre Mitarbeiter, dass derartige Mails momentan im Umlauf sind und sensibilisieren Sie für die Gefahren durch angehängte Dokumente.

Permanenter Link zu diesem Artikel auf zac-niedersachsen.de:
https://zac-niedersachsen.de/artikel/33

Klicken Sie hier und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Emotet wieder in der Verbreitung - Makros!

19.09.2019
Über einen längeren Zeitraum war es still um Emotet geworden, jetzt wird die Schadsoftware wieder verbreitet und zwar über Office-Dokumente mit Makros.

Die Mails haben unterschiedliche Betreffzeilen (bspw. "Muster - DSTG") und unterschiedlichen Aufbau. Die verwendeten Texte sind kurz gehalten und verweisen auf den beigefügten Anhang. Teilweise blenden die Mails einen angeblichen Text ein, auf den geantwortet wurde.

Beispiel:


Die Mails stammen dabei nicht von dem angeblichen Absender, der Deutschen Steuer-Gewerkschaft - Landesverband Niedersachsen, sondern geben dies nur vor.

Wenn der Anhang geöffnet wird, erscheint die folgende Grafik, um den Benutzer zum Ausführen von Makros zu bewegen:


Update vom 30.09.2019:

Sollte der Nutzer nun Makros aktivieren, wird die eigentliche Schadsoftware nachgeladen und zur Ausführung gebracht:

In unserem Beispiel erfolgte das Nachladen über die folgende URL:
hXXp://electroXXXenchufe.com/wp-content/13c3yqv_eo4zsu9-416/

D.h. ein kompromittiertes System wird hier für die Verteilung verwendet.

Ist die Schadsoftware aktiv, verbindet Sie sich gut erkennbar im Netzwerkverkehr mit einem C&C-Server:

Der hier verwendete C&C-Server hat die IP-Adresse: 190.18.146.70

Weitere bekannte IP-Adressen von C&C-Servern:
(aktualisiert am 30.09.2019)

101.187.237.217
103.255.150.84
104.131.11.150
104.236.246.93
115.78.95.230
117.197.124.36
119.15.153.237
124.240.198.66
136.243.177.26
138.201.140.110
142.44.162.209
144.139.247.220
149.167.86.174
149.202.153.252
159.65.25.128
162.243.125.212
169.239.182.217
173.212.203.26
175.100.138.82
177.246.193.139
178.254.6.27
178.79.161.166
179.32.19.219
181.143.194.138
181.31.213.158
182.176.106.43
182.176.132.213
182.76.6.2
185.129.92.210
185.14.187.201
185.142.236.163
185.94.252.13
186.4.172.5
186.75.241.230
187.144.189.58
187.147.50.167
188.166.253.46
189.209.217.49
190.106.97.230
190.108.228.48
190.145.67.134
190.18.146.70
190.186.203.55
190.201.164.223
190.211.207.11
190.228.72.244
199.19.237.192
200.71.148.138
201.212.57.109
201.250.11.236
201.251.43.69
206.189.98.125
211.63.71.72
212.71.234.16
217.145.83.44
217.160.182.191
222.214.218.192
27.147.163.188
31.12.67.62
31.172.240.91
37.157.194.134
37.208.39.59
41.220.119.246
45.123.3.54
45.33.49.124
45.79.188.67
46.105.131.87
47.41.213.2
5.196.74.210
59.152.93.46
62.75.187.192
63.142.253.122
75.127.14.170
77.237.248.136
78.24.219.147
80.11.163.139
83.136.245.190
85.104.59.244
85.106.1.166
86.98.25.30
87.106.136.232
87.106.139.101
87.230.19.21
88.156.97.210
88.247.163.44
91.205.215.66
91.92.191.134
92.222.125.16
92.222.216.44
94.205.247.10
95.128.43.213

Benachrichtigen Sie bitte Ihre Mitarbeiter, dass derartige Mails momentan im Umlauf sind und sensibilisieren Sie für die Gefahren durch angehängte Dokumente.

Weiterführende Links:
Warnhinweis der DSTG auf ihrer Webseite
FAQ zu Emotet von Heise
Virtuelle Maschine mit dem getesteten Malware-Sample bei app.any.run

Permanenter Link zu diesem Artikel auf zac-niedersachsen.de:
https://zac-niedersachsen.de/artikel/32

Klicken Sie hier und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Wieder Trojaner getarnt als Rechnung im Umlauf!

17.09.2019
Nun erreichen uns wieder E-Mails mit schadhaftem Anhang getarnt als Rechnung.
Dies ist nichts Neues, jedoch ist diese Variante bei uns bislang in dieser Form nicht aufgetaucht.

Die Mails sehen wie folgt aus -
eine Besonderheit ist das eingebettete Thumbnail, welches wie eine Rechnung aussieht:


Als Anhang an der Mail ist ein .zip Dokument angefügt:

2019_09rechnung_4890320057.zip

Das .zip Archiv enthält eine HTA Datei (HTML-Application). Diese versucht die richtige Schadsoftware herunterzuladen und auszuführen:

hXXp://78801.duckdns.org:4040/Remit.exe

Augenscheinlich passiert bei der Ausführung erstmal nichts - aber im Hintergrund passiert eine Menge.
Das Programm verfügt über verschiedene Fähigkeiten und ähnelt anderen Spionagetrojanern wie bspw. Emotet.
Es kann auch nicht ausgeschlossen werden, dass andere Schadsoftware oder -komponenten nachgeladen werden (wie Trickbot und später Ryuk bei Emotet).

Daten werden auch fleißig versendet:


Benachrichtigen Sie bitte Ihre Mitarbeiter, dass derartige Mails momentan im Umlauf sind und sensibilisieren Sie für die Gefahren durch angehängte Dokumente.

Permanenter Link zu diesem Artikel auf zac-niedersachsen.de:
https://zac-niedersachsen.de/artikel/31

Klicken Sie hier und abonnieren Sie unseren Newsletter.